Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

 


307 Böses Spiel mit falschen Karten Juli 2001


Das Cover ist ein Pas de deux für Brabax und eine Dame im Angela-Outfit.


Washington D. C.:
Nachdem Brabax gegenüber Pat seine Geheimnisse um die ominöse Karte offengelegt hat, und das ist auch gut so, unterbricht er seine Reise nach Florida für weitere Nachforschungen. In Washington besucht er das Nationale Geografische Amt, Pats Arbeitsstelle. Die Sekretärin, Mrs. Tripp, hat Mühe, beim Zusammentreffen mit Pat ihre Kinnlade wieder hoch zu bekommen. Dass sie für mehrere Pannen und Behinderungen von Pats Projekt verantwortlich ist, hat dieser noch nicht mitbekommen.
Hieß nicht auch die beste Freundin von Monica Lewinsky - die mit dem Tonband - Linda Tripp? Bevor Brabax und Pat den Kartenraum aufsuchen, wird Mrs. Tripp um Tee gebeten. Im Kartenraum stellt man fest, dass sich der Ort auf Brabax' Karte ungefähr im Yellowstone N. P. befinden muss (nach meinen Recherchen),

und zwar am "Fluss der argwöhnischen alten Weiber". 
Mrs. Tripp nimmt nach all den Pannen mit Caputto ihren Liquidationsauftrag selbst in die Hand (Sie ist auch nur Handlangerin eines großen Unbekannten. Sind dieser und der Interessent an Eloise Stapleton etwa identisch?).
Aus alten Expeditionsasservaten besorgt sie sich etwas Stechapfel, um den Geschmack des Tees für Pat zu verfeinern. Durch Brabax' außergewöhnlichen Wunsch nach Zitrone entgleitet ihr die Regie. Der alte Trick mit dem Drehen des Tabletts, diesmal allerdings unbeabsichtigt, verleiht der von Mrs. Tripp geplanten Teezeremonie eine völlig andere Richtung. Nach Einnahme des vergifteten Tees bekommt die Tripp die Nebenwirkungen des Stechapfels zu spüren und macht in einem Anfall von Nymphomanie den armen Pat nieder. Doch zum Glück für Pat schwinden ihre Kräfte bald und sie endet in der Klinik. Jetzt endlich begreifen unsere beiden Freunde die wahren Hintergründe des Trippschen Betragens. 
Brabax setzt seine Reise nach Florida fort.

New York:
Abrax hat den Verlockungen des Mammons leider doch nicht wiederstehen können.
Gangster Bugsy bringt Abrax nach Hause in die Lower East Side und reagiert etwas pikiert über das Umfeld seines neuen Mitarbeiters. Abrax hat allerdings gegenüber Califax noch etwas schlechtes Gewissen bewahrt, was auch gerechtfertigt ist. Califax ist wegen Abrax' Arbeitsmoral stark vergnatzt und entlässt seinen Compagnon fristlos aus der Firma. Mittlerweile ist Califax zum Oberbefehlshaber eines Wurstwagen-Geschwaders avanciert.

Sein gutes Herz beweist er wieder einmal, indem er den Pleite gegangenen Ml. Smith einen Job als Buchhalter in seiner Firma anbietet. Im Gegenzug schwört Ml. Smith seiner Liebe zu Califaxens Ratte ab.

New Jersey Docks:

Joey und Igor liegen in den Docks im Hinterhalt. Bugsy und Brabax sind auf dem Weg zu Zepplinsky um die Baufortschritte zu begutachten. In der von Abrax angeregten Überlegung zwischen der Verwendung von Wasserstoff oder Helium entscheidet sich Bugsy aus Preisgründen für Wasserstoff. Der Beweis für die Gefährlichkeit von Wasserstoff folgt auf dem Fuße. Obwohl sich eigentlich nur das Luftschiff in die Höhe erheben sollte, geht durch Joeys Sabotageakt die ganze Werft in die Luft.
Auf der Rückseite des Heftes will man uns Angst um Abrax' Schicksal machen. Ich denke mal, Abrax übersteht die Sache gut. Aber ein bisschen Strafe sollte schon sein, nicht wahr, liebe Kinder?

Meines Erachtens ist die 307 das bisher beste Heft der Amerika-Serie. Es stimmt alles, angefangen bei der Handlung bis zur zeichnerischen Ausführung. Das Bild des Kartenraumes ist ein wahrer Leckerbissen für Detailliebhaber. So kann man auch über kleinere Fehler wie deutsche Beschriftungen im Kartenraum (Californien, Golf von Mexico) und die vertauschten Sprechblasen auf Seite 38/39 hinwegsehen.
Wissen möchte ich gern, ob sich mit dem Pfeiferaucher auf Seite 3 und der Büste neben Lincoln jemand selbst ein Denkmal setzen wollte.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum