Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

 


322 Ein seltsamer Fund Oktober 2002



Die Hochspannung, die sich zum Ende des Heftes 321 aufgebaut hatte, ist plötzlich in sich zusammengebrochen.
Die Abrafaxe lümmeln lässig in einer Milchbar herum und ziehen sich ihre Milchshakes ein.
Noch etwas hat sich geändert, die Abrafaxe haben ihr Aussehen wieder einmal (sicher nur vorübergehend) variiert. Sie sehen zwar nicht so knuffig aus wie in den letzten Heften, gewinnen aber etwas an Ausstrahlung.
 



Beim Milchshakeschlürfen geht den Faxen so einiges durch den Kopf. Wie man erfährt, sind sie eigentlich gar nicht so scharf auf ständige Abenteuer. Zeitweise sehnen sie sich sogar nach Ruhe. Das Thema "Trennung" erinnert Califax sein Abenteuer als Prinz Rudi. Und hier beginnen die Geschichten aus (100)1 Nacht. Vergangene Zeiten werden aus stillgelegten Gehirnwindungen wieder ans Licht gezerrt.

Califax und der Andreaskuchen:

Nachdem Califax seinen gesamten Tross durch eine Rindviehattacke eingebüßt hatte, wandert er mit knurrendem Magen durch die Lande der Kuruzen. Auf einem Fensterbrett lächelt ihm ein Kuchen in die Nase und er kann nicht an sich halten. Natürlich bezahlt er das Teil in die Kasse des Vertrauens. Der Verzehr des Kuchens bereitet ihm anschließend starke Durstgefühle.
Bald erreicht er ein Wirtshaus und leistet sich einen als Zwetschkensaft heruntergespielten Slivovitz.

Der Wirt und zwei Gäste treiben ein übles Spiel mit Califax, indem sie ihm eine Lebensmittelvergiftung einreden wollen. Der "Andreaskuchen" (Pasda oder Schulze, das ist hier die Frage) sei angeblich mit Zutaten versetzt, welche ihn den Ulf grüßen lassen würden. Califax nimmt sich die Sache sehr zu Herzen, denn mit tödlichen Erkrankungen wie Appetitlosigkeit ist nicht zu spaßen. Viele sollen schon daran verhungert sein. Jedoch der Wirt weiß Abhilfe.
Das Nach(k)tbadeverbot ignorierend, wird er während der rituellen Entzauberung seiner Barschaft beraubt.

Abrax in Liebesnöten:

Auch Abrax wird veranlasst, sich im Zyklus der Peinlichkeiten zu outen. Er erzählt ein Abenteuer, das er mit der schönen Hildegunde auf Burg Schrottfried erlebte. Mit Floribert von Wackerstein buhlt er um die Gunst der selben Braut. Seine Message versteckt er wie einst Suleika in den Tiefen eines gebratenen Federviehs. Leider ist der Überträger nicht auf Zack und das Tier gelangt in die Hände der falschen Jungfer. Die Misere nimmt ihren Lauf. Beim blind date im wahrsten Sinne des Wortes knutscht er mit der Falschen. Vor Beginn des morgendlichen Lanzengangs erkennt er seinen Lapsus und ist total von der Rolle, was ihn mit Floriberts Unterstützung glatt umhaut. Er entzieht sich den Tentakeln von Miss Pickel durch feige Flucht. Hätte aber wohl jeder so gemacht.

Brabax mag nicht über seine Pleiten sprechen, er erinnert geschickt an eine Verabredung mit Mrs Ferrando.
Also zurück in die Gegenwart. Der Plan der Faxe ist, sich ins sonnige Kalifornien abzusetzen, vielleicht als bay watcher? Durch Entrümplungsarbeiten in Mrs Ferrandos Bodenkammer will man sich die nötigen Reisespesen verdienen, denn die Abrafaxe hatten bekanntlich ihr letztes Hemd für ihre Freunde ausgezogen. In der Rumpelkammer, Willi Schwabe hätte hier sicher auch gern nach Erinnerungen gekramt, werden verschiedene Exponate getestet. Einem Götzen, vermutlich japanesischer Herkunft wird eine komische Büchse entwendet.

Diese Box der Pandora erzeugt seltsame Illusionen. Um die Schriftzeichen entziffern zu lassen, will man mit der Subway zum Metropolitan Museum fahren. Brabax meint, für diese Kurzstrecke brauchte man wahrlich kein Ticket, doch der Kontrolleur ist gerade immer dann zur Stelle. Zur passenden Zeit beginnt die Box in Brabax' Jackentasche mit einer Qualmemission. Der Kontrollator vermutet Feuer im Wagen und leitet die Notbremsung ein. Das nutzen die Abrafaxe, um sich aus dem Staub zu machen, sie werden aber vom Kontrolleur hartnäckig verfolgt. Ein Fehltritt von Brabax löst dann die Katastrophe aus, die Büchse aktiviert sich und öffnet ein Zeitportal. Nur Brabax' Jacke bleibt am Ort der Portation zurück und komische Schriftzeichen an der Wand. Schau mer mal ...



Fazit:

 
Mir gefällt das neue Outfit der Abrafaxe, wie doch so ein Zeichnerwechsel für Stimmung in den Gesichtern sorgen kann. Ich könnte in Zukunft mit diesen Faxen gut auskommen, bin aber auch nicht enttäuscht, wenn wieder die Knuffi-Faxe in Japan Einzug halten.
Überhaupt ist das gesamte Heft in sich sehr homogen, schließlich zeichnen diesmal bedeutend weniger Köche für den Brei verantwortlich. Alle Figuren passen fast 100-prozentig zueinander.

Trotzdem ist die "Übergangsgeschichte" in den Rahmen der Gesamthandlung irgendwie hineingequält worden und passt an ihrer Schnittstelle zum vorhergehenden Abenteuer überhaupt nicht, ich hätte hier einen dramatischen showdown erwartet. Mir scheint, die Macher haben hier ein "Verlegenheitsheft" eingeschoben, um den Neuserien-Joker bis zur Buchmesse im Ärmel behalten zu können. Aber als Einzelheft betrachtet, ist die Story inklusive der reminiszenten Szenen bestens gelungen.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum