Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

 


348 Der Atem des Tigers Dezember 2004



Der Ikea-Express mit den Abrafaxen, dem Duo Hummingford und Ekel Erich schlängelt sich durch den indischen Busch.
Die Reisenden haben es sich im Kellergeschoß eines modernen Doppelstockwagens bequem gemacht.
Mitten auf der aktuellen Etappe zwischen Bombay und Ayutthaya muss die Fahrt wegen Abwesenheit einer Brücke unterbrochen werden. Die Abrafaxe haben wenig Lust, auf die Reparaturbrigade der indischen Bundesbahn zu warten. Brabax leitet den Brückenbau höchstselbst. Man hofft, den Schienenstrang in drei Tagen wieder flott zu haben, nach dem alten Motto: Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat.

Karamasow und Tenka durchpflügen derweil den indischen Ozean mit einem Ruderkahn. Karamasow hat's mit seiner Nichte auch nicht gerade leicht. Die Lage ist schon vertrackt genug, und Tenka will ihn doch partout für irgendwelche hirnigen Spielchen begeistern. Nach einem milden Tobsuchtsanfall naht Ablenkung, denn der schiffbrüchige Feller wartet hier im Meer auf Rettung.

Wie herbeigerufen, taucht auch gleich ein Patrouillenboot auf, das schon nach dem gewässerten Feller sucht. Jetzt sind sie alle Drei gerettet. Endlich hat die kleine
Tenka die drei virtuellen Skatspieler beisammen. Bombay und das "Taj Mahal" sind ebenso zum Greifen nahe.

Drei Tage sind ins Land gegangen, die Brücke ist tatsächlich fertig geworden. Nach einem leichten Kompetenzvergleich zwischen dem Lokführer und Hummingford übernimmt der Lord die Regie über die indische Bahn.
Am abendliche Lagerfeuer träumt Seine Lordschaft von früheren Tagen und er wärmt die alten Weibergeschichten auf:
In genau dieser Gegend hat er schon einmal die Bekanntschaft einer Maharadscha-Tochter gemacht, indem er die Jungfrau vor einer schwachsinnigen Ausgabe des Benjamin Blühmchen rettete.
Plötzlich taucht Shir Khan aus der Finsternis auf. Doch die Katze führt scheint's, nichts Böses im Schilde. Aber während der allgemeinen Panik sind plötzlich alle Kohlen der Lok verschwunden. Auf dem geleerten Tender findet man ein Requisit, das auf den örtlichen Maharadscha hindeutet.
Am nächsten Morgen machen sich die Abrafaxe mit Lordschaft auf, das Lager des Radschas zu suchen. Dieser will gerade zur Tigerjagd aufbrechen. In diesem Moment biegt wieder der vermutlich gleiche verblödete Elefant mit lauten "tööröööö!!!!" um die Ecke. Gelegenheit für Radschas Töchterlein Abhilasha, sich an ihren alten Retter zu erinnern. Und zum erneuten Male naht die Hilfe in Hummingfords Gestalt, doch ein anderes Wesen stellt sich dem Elefanten mutig in den Weg - die abrafax'sche Ratte. Der Klügere gibt auch hier nach.

Die gerade dem Tode Entronnene macht dem Lord sofort - typisch weiblich - Vorhaltungen und Hummingford verstrickt sich immer tiefer in den Schlamassel. Das Ganze endet dramatisch mit einem Heiratsantrag, der sogar einem gestandenen englischen Butler eine Träne der Rührung abpresst. Der Maharadscha wird durch die Schmeicheleien von Abrax milde gestimmt und macht diesmal Nägel mit Köpfen, indem er gleich die Hochzeit ansetzt.

Ribbeck hat unterdessen den Zug neu mit Brennstoff versorgen lassen. Der erleichterte Lokführer übernimmt wieder selbst und lässt abfahren. Die Abrafaxe haben das Nachsehen.
Aber schließlich winkt ihnen eine indische Hochzeit mit vielen regionalen Genüssen.
In Jangwalpar soll nun drei Tage lang gefeiert und geprasst werden. Hummingford ist mittlerweile zum Pantoffelhelden verkümmert, für ihn scheint die Reise um die Welt hier beendet. Scheint aber sicher nur so, denn ein Lord muss auch auf seinen weltlichen Ruf achten.

Die Abrafaxe nehmen jedenfalls den nächsten Zug in Richtung Ostküste. Zur allseitigen großen Überraschung befinden sich schon die Karamasows und Feller im Abteil.
Die Fahrt ist sehr kurzweilig, denn Tenka hat ihren Onkel zum Platzen gebracht.
Nun bleibt den Reisenden nur noch "Gedankenschach" und solche Anstrengung kann leicht zu mentalem Muskelkater führen ...
 
Die Handlung hat sich wieder etwas verlangsamt, aber trotzdem ist es ein gutes Heft.

Und Ehre sei Runkel zu seinem diesjährigen 40. Jubiläum.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum