Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

412 Der Teufelsritt April 2010



Vorwärts, es geht zurück! Nachdem sich Abrax und Baldo im letzten Heft schon auf der Flucht befanden, wird zurückgespult.

Der arme Califax ist noch immer mit dem Amte als Waffeninspektor beschäftigt. Der Oberkanonist führt stolz seine Gerätschaften vor, natürlich sind es dank Caran d'Ache französische Kanonen. Von einem gleichfalls französischen "Spezialisten" stammt eine einfache Regel zur Bedienung. Des Sultans Inspektor ist mit dem Reim unzufrieden, er erhöht die optimale Ladung pro Geschütz auf 6 Pfund Pulver und drei Kugeln. Die Kanoniere erhalten den Befehl, die Kanonen sofort auf den neuesten Stand zu bringen. Gepimpte Schrotkanonen, sozusagen.
Vom Palasthof kommt Radau auf, Califax sieht, wie sich Abrax, Baldo und die Tänzerin in Richtung Galeere flüchten. Nun muss auch er sich um seinen geordneten Rückzug Gedanken machen.

Szenenwechsel nach Paris. Leibniz ist ein wenig derangiert, das Kapital für seine Rechenmaschine ist nicht geflossen. Er ist ein Opfer vorbürgerlicher Bürokratie geworden.
Im Vestibül des Louvre stehen mehrere Büsten, zumindest Obami und Bundes-Mutti sind deutlich zu erkennen. Ein dritter Kopf könnte Julius Cäsar gehören.

Die "Dame mit Schlapphut" erinnert entfernt an die junge Marlene Dietrich oder auch nicht. Sei's drum. Eine fünfte Büste kündigt auch schon Madame Guillotine an.
Bevor sich Leibniz gekränkt aus Paris verkrümeln kann, wird er aufgehalten.
Ein extrem modebewusster Dickmann ersucht Leibniz, noch etwas zu bleiben und sein Können in den Dienst einer großen Sache zu stellen. Viel mehr zählt aber die Aussicht auf Mammon aus dem Geschäft. Ein paar Adlige haben ihren Kies in Silberminen gesteckt, die nicht sonderlich profitabel sein sollen. Leibniz hat im Harz schon reiche Bergbau-Erfahrungen gehortet. Nun ist eine Woche Zeit, ein Projekt auf die Beine zu stellen und vor dem Investorenausschuss zu präsentieren. Gut, dass der Theoretiker Leibniz in Brabax einen großen Bastler zur Seite hat. Das Hauptproblem besteht im Wasser. Ohne Wasser kann der Mensch nicht leben - der Bergbau schon. Leibniz hat die ultimative und nachhaltige Mimik entwickelt, die mit Hilfe einheimischen Windes und Wassers abgesoffene Schächte wieder trockenlegen kann. Selbst die Ideen für ein Pumpspeicherwerk stehen bereits. Brabax kann das Ganze noch verbessern, indem er einige Ideen aus der Zukunft beisteuert. Dabei gehört es zu den elementaren Gesetzen eines jeden Zeitreisenden, keine Eingriffe in die Geschichte vorzunehmen. Bernoulli steht nun als Plagiator da.
Wider Erwarten ist die Woche schon am gleichen Tag um, der Dicke avisiert das ehrenwerte Gremium bereits für den Nachmittag.
Aber Brabax hat da schon mal was vorbereitet. Als Antrieb für die potemkinsche Wind-Wasser-Kunst soll ein Huygens'sches Uhrwerk dienen.
Am Nachmittag ist der Sandkasten bereit. Es sind wieder bekannte Visagen des Hofstaats präsent.
Die Vorführung begeistert. Bei der Gewinnerwartung von 1000% verlangt Leibniz lumpige 500 Louis für die genialen Pläne.

Plötzlich haut die alte Schachtel de la Tourette mit ihrem Parapluie die komplette Installation in Klump - angeblich als Robustheitstest. Nun ist's Essig mit dem Honorar, denn solch Schrott wollen sich die hohen Herrschaften nicht andrehen lassen. Leibniz und Brabax verlassen geschlagen das Feld. Drinnen bejubeln alle der intriganten Comtesse Plan, den Kram von Leibniz jetzt für lau nachzubauen.

Als Leibniz der Akademie den Rücken gekehrt hat, überbringt ein Bote seines Kurfürsten den Rückkehrbefehl nach Hannover. Also wieder nichts mit London.

In Tunis tobt Abrax auf der Galeere, er will unbedingt Califax retten. Baldo versucht ihn davon abzuhalten. Von der Festung aus werden die Kanonen auf das flüchtende Schiff gerichtet. Nachdem sich auch die vierte Kanone dank Califax' Neuerungen in Wohlgefallen aufgelöst hat, gelingt es Abrax doch, sich schwimmend in Richtung Califax aufzumachen.
Dieser hat mittlerweile auch eine kanonenmäßige Idee und gibt den inversen Hans Albers.
Auf der aufgedröselten letzten Kanone reitend nähert er sich Abraxens Schwimmposition.
Präzise treffen sie sich unweit der Galeere und werden an Bord gezerrt. Jetzt endlich machen sie die nähere Bekanntschaft mit dem Enfant perdu des französischen Finanzministeriums. Von Baptiste erfahren sie, dass Brabax doch kein Kameradenschwein ist, sondern seinerseits nach den alten Kumpels fahndet.
Da man sich ab jetzt wieder ganz lieb hat, will man Brabax nun in Frankreich aufspüren.
 
Philibert de Machin Chose = der große Dicke mit dem grot(t)esken Geschmack.

Ansonsten, nischt zu mäggorn.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum