Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

418 Gauner, Gold und Gurkenfässer Oktober 2010



Brabax befindet sich im Zugriff einer ziemlich beknackten Sekte, gesponsert vom Viscount Dillon.
Die üblichen Verdächtigen wollen den "Stein der Weisen"-Experten Brabax an einem sicheren Ort verklappen, denn Entdeckung droht.
Dafür haben sie sich einen Plan ausgeschwitzt, in dem ein Fass die herausragende Rolle spielen soll. Die alte Scharteke kann so schlimm wohl doch nicht sein, denn sogar der Marienkäfer fühlt sich zu ihr hingezogen.
Unter der Beobachtung der Roten Sturmhaube, dessen pumuckelesker Gespielin Emily und dem dicklichen Stoppelkopf Ed rollen die Kidnapper das ominöse Fass aus dem Haus und verladen es auf einen Karren. Natürlich kann der Inhalt nur aus Brabax bestehen. Die drei von der Rettungstruppe nehmen die Verfolgung auf.
Diese lässt sich recht spannend an, mehrfach verlieren die Freunde die Spur der Entführer. Die apokalyptischen Kutscher scheuchen ihren unrasierten Gaul durch die Gassen - ohne Rücksicht auf Kollateralschäden.
Vor Joe's Garage ist tote Hose, wahrscheinlich hockt Frank wieder mal auf der Schüssel.
Den besten Überblick hat man natürlich von oben. Um an einer Regenrinne das Dach zu entern, muss Tommy noch Blumen als Wegezoll verschenken. Dies macht die Pumuckeline eifersüchtig. Weiter geht es über Sohos Dächer und dann geschieht das Unfassliche ( Achtung: Wortwitz! ): die drei Kidnapper stoßen am Ende der Dowgate das Fass in die Themse.

In Versailles wird gerade der gefälschte Herzog von Caran d'Ache samt Dienerschaft und dem sich mitschuldig fühlenden Ex- Finanzminister in den gefürchteten Kohlenkeller des Königs geleitet. Majestät geruhen sauer zu sein ob des Herzogs Ansinnen, die Comtesse de la Tourette zu ehelichen. Dieser höfische Eklat ist nur zu ahnden durch den unwiderruflichen Verlust des Morgenmantelhalteramtes. Und dann ist dem König auch noch bekannt geworden, dass der echte Herzog in Tunis war, denn der rachsüchtige Bey hat den Herzog postalisch verzinkt. Dabei sind auch die landesverräterischen Waffengeschäfte mit dem Feind aufgeflogen. Der König will seltsamerweise noch einmal Milde walten lassen, wenn der Herzog sofort nach London düst und sich um James Stuarts Inthronisierung bemüht. Der Finanzminister hat Glück und wird rehabilitiert. Er bekommt obendrein die geldwerte Aufsicht über des Königs müffelnden Kittel zurück.

Währenddessen sind in London wertvolle Sekunden vergangen.  Brabax schwebt in Lebensgefahr - so vermuten die Observer.
Mit einer Leine voller Wäsche wird der erste base jump zelebriert. Tommy landet unweit des Fasses in der Themse und bekommt es zu reiten. Leider hält er sich nur bis zum nächsten Katarakt.
Voller Entsetzten sehen Tommy und Emily das Fass an einem Pfeiler zerbröseln.
Statt Brabax' Einzelteilen fliegen aber nur Gurken durch die Kante.

Das Fass mit dem echten Brabax ist durch einen Diener unterdessen in die Königliche Münze geliefert worden. Der Verwalter, kein anderer als Newton, wird im Begleitschreiben aufgefordert, die Tonne bis zum Eintreffen der Verschwörer aufzubewahren. Glücklicherweise ist Newton neugierig und zerrt Brabax hervor. Der ist noch unter Wirkung des Wahrheitsserums und redet zu Newton Klartext. Das geht soweit, dass sogar die Mundhygiene des Gelehrten zur Sprache kommt. Newton nutzt die Gunst der Stunde und forscht Brabax aus.

Als die Verschwörer eintreffen, werden sie nicht zum Obermünzer vorgelassen, erhalten aber das Versprechen, dass das Medium gegen Abend returniert wird.

In Versailles bereitet Baldo die Absetzbewegung vor und bei der guten Gelegenheit regelt er gleich noch eine private Immobiliensache.
Dann taucht unvermittelt seine gefürchtete Braut auf. Das hat allerdings auch etwas Gutes, denn so erfährt man einiges über Brabax. Außerdem beabsichtigt der König, morgen die Verlobung des jungen Glücks bei einem Ball zu verkünden. Nun pressiert es aber mächtig gewaltig.
Und endlich wird auch der ominöse Brief nach oben gespült, er ist natürlich von Brabax und präzise adressiert.
Die Reise nach England bekommt so auch für die Faxe eine höhere Bedeutung.
Jetzt muss Baldo wohl doch noch zum Ball, um ein Schiff für seine Verlobungsreise nach London aufzureißen.

In London herrscht Ratlosigkeit, Brabax bleibt verschwunden. Hier kann nur Hooke helfen. Gerade zur rechten Zeit kommt Tommy bei dessen Haus an, um ihm beim Transport des gestonten Brabax zu helfen. Hooke bemerkt als Wissenschaftler sofort, dass Brabax eine Sonderbehandlung mit dem froschgrünsauren Anti-Lügen-Serum hinter sich hat.

Bei den Verschwörern trifft die heiß ersehnte Fass-Rücklieferung ein. Nachdem man voller Vorfreude eine neue Pulle "Aqua Veritatis" entkorkt hat, lassen sich nur Gurken zur peinlichen Befragung finden.
 
It's cucumber time!
Hier wächst sich etwas aus zu einer gestandenen "Fass-Serie"
(415 Pulverfässchen, 418 Gurkenfässer)
Schöne Bilder und guter Witz ("... großer Wissenschaftler..." - "... das Serum wirkt nicht mehr...")
Das Titelbild im Sonnenlicht birgt Blendgefahr.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum