Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

422 Das Rattenrennen Februar 2011



Porcellus mäandert durch Londons Gassen, auf der Flucht vor der penetranten Vettel-Crew.
Da die Schabracke entscheidenden Heimvorteil hat, gelingt es dem Goldköpfchen auch nicht stiften zu gehen. Selbst ausgefeilteste Ablenkungsversuche scheitern - die Alte wirft ihre Krücke souverän. So bleibt dem Alchimisten nur die bedingungslose Kapitulation.
In seiner Not beschuldigt er Brabax des Diebstahls. Gleichzeitig entdeckt er im Hafen Abrax und Califax, die gerade dabei sind, sich auszuschiffen, also von Bord zu gehen - quasi.
Mr. "Baldo" Fletcher wird schon erwartet. Keinen wundert's, der Gewährsmann ist niemand anders als Lord Ashcroft, Mitglied der Vettelbande.
Auch Tommy und Emily bieten ihre gerühmten Kofferdienste feil. Abrax und Califax nehmen dankend an. Warum selber buckeln, wenn auch andere schwitzen können. Baldo ist mit allen Wassern der Ganovenwelt gesalbt. Bevor die zwei Träger verschwinden können, nimmt er ihnen die Geldtruhe wieder ab. Jedoch nicht, ohne Nachwuchsförderung. Schnell sind  ein paar Kracher an die hoffnungsvollen Azubis abgedrückt. Der Freundeskreis wächst auch.
Wie zu befürchten war, kommen Porcellus und der dicke Viscount angelaufen und rufen Ashcroft zu, sich die zwei Faxe zu greifen.

Baldo hat erneut seinen bewährten Geldkoffer geöffnet und sich einen passenden Menschenauflauf gekauft. So macht Korrumpieren Spaß.
Auch Kutscher Reynolds Loyalität schwindet unter der Allmacht der Goldstücke.
Die Verfolger der Kutsche müssen aufgeben - sind ja auch nicht mehr die Jüngsten.
In der Royal Society erfahren die Faxe, dass Brabax Umgang mit Hooke hatte und auch wo dessen Haus wohnt. Reynold hat genug für seine Belohnung getan, er quittiert den Dienst.
Also müssen Baldo und die Faxe ihre eigenen Hufe bemühen. Da drückt die Kasse besonders schwer an der Hüfte.
Diese weckt die Begehrlichkeiten eines Taschendiebs. Aber auch der ist Baldo nicht im Entferntesten gewachsen. Als sich die beiden im Gerangel körperlich nahe kommen, erkennt der Dieb seinen alten Kumpel Baldo. Die Freude ist gewaltig, Califax muss sogar ein bisschen weinen.
Um das Wiedersehen würdig zu begehen, schlägt der Straßenräuber Anatol den "Einäugigen Pete" vor, den ersten Szeneschuppen am Platz. Die Faxe suchen weiter nach Brabax und sehen bald darauf Tommy in Hookes Haus abtauchen. Der maßregelt den Rotschopf gerade für den diesmal legalen Besitz von zwei Goldstücken, als Abrax, Califax und gleich darauf Leibniz das Zimmer betreten. Leibniz weiß nur, dass Brabax vermutlich unterwegs ist in Richtung Frankreich. Califax gibt wieder einmal die Heulsuse. Um das Sensibelchen auf andere Gedanken zu bringen, will Abrax mit Tommy als Führer nun erst einmal Baldo im fröhlichen Wirtshaus besuchen.
Die Verschwörer beratschlagen, wie sie Abrax und Califax in ihre Gewalt bringen könnten. Porcellus, der fiese Geselle, verspricht, die beiden unter fadenscheinigen Vorwänden in sein Labor zu locken.
Im Wirtshaus geht es hoch her. Zum Freibier spielt eine Beatles-Pre-Revival-Band.

Der eher knauserig veranlagte Califax rügt Baldo, nicht die ganze Sore auf einmal zu verticken. Aber Baldo will mit Hilfe der Dröhnung Susanne aus seinem Speicher löschen und außerdem hat er wenig Bock, das schwere Gold weiterhin durch die Kante zu schleppen.
Der einäugige Pete hat große Mühe, seinen gepflegten Tempel vor der weiter einstürmenden Freibier-Gemeinde zu schützen.
Die Kapazität des Etablissements ist längst überschritten. Um die Spelunke ein wenig auszudünnen, lobt Baldo eine Prämie für den aus, der als erster den Black Mary's Square erreicht. Dort soll auch die Megaparty fürs Prekariat Londons steigen.
Die Massen wälzen sich schon aufgeputscht durch die Gassen.
Auf besagtem Platze hat sich die so genannte bunte Vielfalt versammelt. Die Krönung der Performance soll ein zünftiges Rattenrennen werden. Neben dem roten "Rudy" und der fischaffinen "Gräte" geht auch Califaxens Ratte an den Start.
Vieles deutet von vornherein auf Unregelmäßigkeiten hin.
Im Wettbüro werden die Einsätze notiert. Baldo setzt den ganzen Rest seiner Bimbes-Schatulle, immerhin volle 1713 Guineen, auf Abrattax, um sich der Knete endgültig zu entledigen. Das sollte die Ratte eigentlich demotivieren.
Seltsamerweise wird wohl erst zum Schluss kassiert. Der sich als besonders gewitzt einschätzende Lordrichter erhöht auf 1713 - hat er Insider-Kenntnisse? - dann geht's in die Spur.
Unterdessen hat Porcellus Abrax gefunden und lockt ihn - mit Brabax als Köder - in seine Falle.
Auch für die Ratten, außer Gräte, wurde ein Hinterhalt installiert - es geht quer durch eine Katzen-Pension. Califax hat Angst um seinen Nager, weint aber nicht.
 
Was soll man sagen? Schön gezeichnet vorn und hinten, witzig obendrein. Weiter so!

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum