Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

440 Spinnenalarm August 2012



Sinclair und Abrax tummeln sich am Steuerrad, als Commander Flinders zur Ablösung an Bord aufschlägt. Er ähnelt verblüffend dem Grünen Ungeheuer. Die beiden anderen sind entsetzt vor soviel Häßlichkeit und rufen nach dem Arzt. Leider zu spät, Flinders hat schon die Planken geküsst. Woody übernimmt den Krankentransport und Sinclair sieht sich schon als Verteter des Commanders. Er ist bemüht, das Kommando zu kapern. Bungaree wird als Hilfssanitäter von ihm verprellt. Dr. Bell findet heraus, dass Flinders am Biss einer Spinne laboriert. Als guter Arzt und Anhänger vergleichender Anatomie opfert er sich spontan im heroischen Selbstversuch.
Der Test endet positiv, nun ist auch Bell Mitglied der Grünen geworden.
Der dümmliche Sinclair wirft das Prachtexemplar einer Aranea über Bord, bevor es hinreichend erforscht und entsaftet werden kann, um daraus ein Gegenmittel zu destillieren.
Als nächster ausgebildeter Arzt kommt nun Califax in Frage. Doch der erkennt schnell, dass hier nicht einmal mehr Rosmarin helfen würde. Bleibt nur noch Bungaree. Der kennt auch das Gegenmittel, es ist Allu-Allu-Gemüse. Und das wächst nur auf dem Land zwischen hohen Bäumen.

Lazy befiehlt also die Krautsuche, während Sinclair von Meuterei faselt und entsprechend Flinders letztem Befehl nach Kupang schippern will. Das ist Lacy zuviel des Guten und er lässt Sinclair bei Frog im Kielraum verklappen.
Nachdem Lacy aus der Mannschaft einige Suchtrupps gebildet hat und Bauer Steckbriefe des Allu-Dings-Zeugs für die Arbeitsgemeinschaft der Jungen Botaniker angefertigt hat, läuft die "Investigator" eine Insel an.
Auch Trim und Rattifax einigen sich nach den üblichen Querelen, mit an Land zu gehen.
In sechs Zweiergruppen, zum Teil echt infernalische Duos, macht man sich auf die Suche nach Heilmittel gegen Grünsucht.

Ein Duett bilden die beiden Hobby-Mediziner Califax und Bungaree.
Sie müssen vor dem Bunyip - wer immer das sein mag -  Fersengeld geben, der mit ungenießbaren aber eßbaren Früchten wirft. Sowas kann Califax keinesfalls tolerieren.

Ben und Bob bilden die zweite Gemüsetruppe. Während Bob die Sache mit dem nötigen Ernst verfolgt, schwelgt Buddel in der Fluffigkeit und Buntheit der Blumen und flattert schmetterlingsgleich von Stempel zu Stempel. Bobs Lunte glimmt immer heftiger. Als dann Ben die Pflanze sichtet, traut er sich nicht, Bob den Fund zu melden. Noch so einen Flop kann er sich nicht leisten.

Auch Nat und Will haben kein Glück. Will entpuppt sich als ein Freund der gepflegten Meuterei. Falls man das Kraut nicht findet und Flinders stattdessen ins Gras beißt, kann er sich durchaus vorstellen, einen auf Fletcher Christian zu machen. Just da entdeckt auch Nat die Pflanze, die gleich darauf in Kängurus Maul verschwindet.

Abrax und Pinselakrobat Ferdinand sind ein weiteres Gespann.

Allerdings ist es nicht Abrafaxens Ding, dass Ferdinand seelenruhig seine Staffelei beschmiert. Obwohl das Zeug hier in Massen sprießt, rennt Abrax in seiner blinden Rage auf den Künstler am Grünzeug vorbei.

Johnny und Woody arbeiten gut zusammen, muss wohl am "Y" liegen. Während Johnny picknickt, verschwindet Woody spurlos, später finden sie sich wieder Woody musste sich nur wegen akuter Flatulenzgefahr in die Büsche schlagen. Vom Rande einer Schlucht sehen sie drunt' im Tal Brabax und Brown promenieren. Dabei rutschen beide ab und schweben nun über dem Abgrund.
So stellt man sich einen echten Kliffhänger zum nächsten Heft vor. Browns Suche wäre fast von Erfolg gekrönt worden, als ihn eine Liane in die Höhe reißt. Der zweite Hänger am Kliff. Brabax findet nur Browns Brille und eine satte Schlange vor.

An Bord hält Schwester Lacy Krankenwache am Bett seines Chefs. Der rührige Smutje serviert frische Fliegen an einer stärkenden Abwaschlauge, wird aber von Lacy nicht vorgelassen. Dann muss er es sicherlich bei Doc Bell versuchen, der nicht so fürsorglich beschützt wird.
Nat ist wohl gerade dabei, Woody und Johnny aus der Schlucht zu hieven. Womit ein Kliffhänger sich wieder vorzeitig in Luft auflöst. Man kann sicher sein, dass niemand zu Schaden kommt.
 
Die Pittiplatschrolle ist Califax auf den Leib gegessen.
In so einem bunten Heft darf auch der Sokrates nicht fehlen. Der running gag mit dem ständigen Verfehlen der dringend benötigten Arznei wird wohl hoffentlich Flinders Leben nicht gefährden. Man kann's auch übertreiben, gewissermaßen.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum