Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

445 Von Ruhm und Rum Januar 2013



Der Schütze Blihmchen, ach nee, ein Soldat in Port Jackson war's, entdeckt am Horizont ein Schiff und rennt vollkommen verzückt zum Gouverneur. Bei Schiffssichtungen gibt's gewöhnlich ein Goldstück auf die Kralle. Aber heute ist der Alte geizig. Milly befürchtet, es sei die "Investigator", aber Pappi kann sie beruhigen, es ist bloß die "Porpoise", das sehnlichst aus England erwartete Schiff mit dem Lordrichter. Nach Meinung des Gouverneurs gibt es für Siegel-Abgreifer immer den Strick.
Aber es kommt nicht der Richter, sondern ein neuer Gouverneur, der den Augias-Stall in Port Jackson gehörig ausmisten will.
Es ist William Bligh, der alte Experte für Meutereien aller Art. Es liegt hier wirklich einiges im Argen, zwei zugedröhnte Matrosen intonieren Liedgut des alten Flint. Diese Darbietung wird von Bligh mit einem wohlgesetzten Fußtritt gewürdigt. Thistle freut es.
Aber auch der Ex-Navigator soll am Nachmittag seinen Prozess bekommen.
Zusammen mit Bligh ist auch der Aufreißer Cameron angekommen, der sofort Baggerarbeiten an Miss Camilla beginnt. Die Wette mit seinem Kollegen beinhaltet, Milly noch vor dem Sonnenuntergang sturmreif zu schießen.

Die "Investigator" treibt schon vor der Küste.  Alle hoffen, dass sie zur Rettung Thistles nicht zu spät kommen.

Der neue Gouverneur hat die beiden Garnisonsvorsteher Johnston und Macarthur zum Rapport einbestellt. Ihm ist schon längst bekannt, dass Rumproduktion und -handel überhand genommen haben und will er diese Ausschweifungen an den Quellen austrocknen. Die beiden Offiziere beeindruckt das überhaupt nicht. Bligh reagiert etwas unangepasst und zerstört diverses Mobilar der Krone. Diese negative Karma ist für Thistles Belange kontraproduktiv. Zur Verhandlung sind auch die renitenten Brenner geladen, denen das für Thistle vorgesehene Urteil Warnung sein soll.
Eine von wem auch immer in den Gerichtssaal eingeschleuste Fliege hält die weitere Handlung zusammen. Im Verfahren wird Thistle die schlimmste anzunehmende Sünde vorgeworfen: Respektsverweigerung. Das soll an die Adresse der Rum-Pantscher gehen, die weiterhin ihre Witze über den Gouverneur reißen. John Thistle verzettelt sich mit seinen Ausreden. Jetzt müsste eigentlich Camilla zu seinen Gunsten aussagen. Aber die ist verschwunden.
Auf einer romantischen Bank am Strand lässt sie sich vom Aushilfscasanova Cameron Komplimente anfertigen. "Feuchter Schiffszwieback" scheint das Nonplusultra zeitgenössischer Lyrik zu sein. Muss man wohl selber mal ausprobieren. Als die beiden flirtenden Schiffszwiebäcke fast in Flammen aufzugehen scheinen, zieht der Wettpartner die Notbremse und trennt die beiden Turteltauben. Camilla enteilt, ihr Johnny-Bärchen zu retten. Nick kriegt dafür von Cameron eins auf die Glocke.
Der Prozessverlauf hat unterdessen ein Stadium der Abgetretenheit erreicht, außer dem neuen Gouverneur frönt alles der Stunde der Toten Augen. Erst die hammermäßige Exekution eingangs erwähnter Fliege läst die Penner aufschrecken. Camillas Bemühungen sind für die Katz, denn solange das Siegel verschwunden ist, bleibt auch Thistle der Schuldige. Das ewige Herumreiten auf dem königlichen Siegel als Machtinstrument des Gouverneurs geht nach hinten los.

Da Bligh das Siegel ebenfalls nicht hat, bezichtigt ihn Johnston der Hochstapelei und lässt ihn in Gewahrsam nehmen. Shit happens. Um der Sippenhaft Genüge zu tun, werden auch Milly und ihr Vater im Kerker verklappt. Nun ist die Rum-Brennerei vorerst gerettet.

Während Flinders noch Fingernägel und Kragenbinden seiner Mannen überprüft, meldet der Ausguck: Port Jackson in Sicht.
Zur Feier des Tages soll olle Colpits Salut schießen dürfen. Während er laut frohlockend um seine Kugelspritze herumtänzelt, wendet sich das Blatt schon wieder. Da die Marinevorschrift den Gesang vor scharfen Kanonen verbietet, übernimmt Sinclair den Part. Ein guter Schuss für einen Laien. Immerhin trifft er Australien, präziser: den Knast von Port Jackson. So kommen die kürzlich eingebuchteten Alt- und Neu-Gouverneure, sowie Camilla samt Bärchen wieder frei und können sich auf der "Investigator" in Sicherheit bringen.
Der Schuss hat Folgen, Sinclair wird zum Bootsmann befördert.
Zu seiner großen Freude und Erleichterung bekommt Bligh von Brabax das begehrte Siegel überreicht.
Die Mannschaft rudert dem Lande zu, Sinclair bleibt in seinem Gram zurück. In ihm beginnt die Idee zu gären, sich als Goldsucher abzusetzen.
Abrax und Brabax wollen so schnell wie möglich weg von hier, wieder einmal. Bligh vermutet, mit der Siegelgewalt auch den Suff im Griff zu haben. Weit gefehlt. Die Brenner sind ständig am Abschmecken - aus Gründen der Qualitätssicherung.
Beim Fest des Gouverneurs zu Ehren von Flinders Umseglung gibt's allerdings nur Softdrinks.
Califax ist zu der Fete nicht erschienen, er muss seine beiden Haustiere verfolgen. Dabei verirrt er sich in eine Höhle, fatalerweise das Schnapslager. Gefesselt und geknebelt sind seine Aussichten trübe. Aber die Ratte wird ihn schon wieder freinagen.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum