Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

464 Avicula in Gefahr August 2014



Der Circus Spontifex hat auf dem Weg nach Rom Tarraco erreicht. Für eine gute Abkürzung ist ihm kein Umweg zu weit. Titus' Heimweh wandelt sich schon in Vorfreude um. Spontifex hat zur Bezahlung der Fahrtkosten nach Rom noch schnell eine Mucke aufgerissen. Auf dem Markt von Tarraco wimmelt es gar prächtig. Jonas, Persilius und Teutobold geben die besondere Würze. Nach der Vorstellung wird Spontifex von seinen alten "Freund" Cassius angesprochen. Vor seiner Karriere hatte sich Spontifex als Wein-händler versucht und war wohl in finanzielle Schieflage geraten. Und schon kommt Cassius knallhart zur Sache. Für die seinerzeit geliehenen 500 Sesterzen steht nun die verzinste Rückzahlung an: 2014 Sesterzen auf die Kralle. 312 hat die Vorstellung eingebracht, wegen der Differenz nimmt Cassius den Elefanten in Zahlung. Cassius hat zwei Wadenbeißer mitgebracht, die den Elefanten in seine Gladiatorenschule bugsieren sollen.

Da hat selbst Leonidas mit seinen Lötern keine Chance. Als Selene mit einigen Leckereien vom Markt kommt und die geliebte Elefantusse verschwunden ist, bricht ihr die Welt in Stücke. Mit Überdosen Rosmarin-Extrakt versucht Califax, die Unglückliche zu sedieren. Den Abrafaxen fällt vorerst nicht mehr ein. Vada und Ule gelingt es, eine Spur von Avicula zu finden. In der Gladiatorenarena wird Avicula jumbomäßig gedreizackt, weiß sich aber auch genauso zu wehren.
Die beiden Kinder können die Faxe für die Befreiung des Elefanten gewinnen, denn Tierquälen geht gar nicht. Titus kommt das nicht zu Paß, denn er hatte schon für sich, Ule und Vada eine Passage auf einem römischen Kurierschiff besorgt.
In Rom treffen sich unterdessen Prudentio und Improbus zu einem Geschäftskacken. Eine gute Gelegenheit, die gleiche Wellenlänge zu finden. Auch aus Klosprüchen kann man allerhand lernen:
"vissire tacite chilon docuit subdolius" ("Leise zu furzen lehrte der listige Chilon") - natürlich sollte man des Latrinischen mächtig sein. Für die anderen Ratschläge ist leider ein Mikroskop vonnöten. Fazit der Sitzung: Prudentio erkauft sich zwei Wochen Aufschub für Titus, indem er später den Feldzug gegen Germanien bezahlen darf.
Mit der Elefantendressur klappt nichts. Die renitente Avicula läßt sich keine einschlägigen Tricks beibringen. Da betritt Brabax die Arena und verspricht Hilfe. Nachdem er den Elefanten beruhigt hat, funktioniert ihn Brabax zur Rüsselrutsche um. Das gefällt den Gladiatoren gewaltig. Und weil Brabax so gut mit Elefanten kann,

wird er kurzerhand als Dompteur verpflichtet. Abrax kommt auf die gleiche Tour in den Verein.
Da Avicula bekanntermaßen im Zusammenspiel mit einem Trampolin maximale Verwüstung anzurichten imstande ist, wird dieser Plan von Abrax und Brabax in die Tat umgesetzt. Auch die Trampeltuch-Nummer gefällt den Gladiolen prima. Sind halt doch lustige Gesellen. Mit dem finalen Elefantenhopser gelingt der spontane Ausbruch aus der Arena. Als die Flüchtigen im Zirkuslager im Hafen ankommen, ist die Truppe immernoch am Labern.
Cassius hat sich derweil beim Statthalter einen Satz Römer ausgeliehen, um den Zirkus im Hafen die Flucht zu vermasseln.
Aber der Zirkus macht sich auf dem Landwege nach Valentia vom Acker, geradewegs zu einem weiteren Onkel von Titus.
Die im Hafen lauernden Legionäre sammeln doch noch fette Beute ein. Occius ist gerade angekommen und fragt nach Spontifex, das gleiche tut ein Landbriefträger für Titus.
Beide werden als Kombattanten verhaftet und im Kastell des Legaten zwischengelagert.

Die Jungs auf der Rückseite müssen noch etwas üben, um die Kanzletten-Raute ordentlich hinzukriegen. Kann aber auch ein Umfangsproblem sein.

Über die Gesichtsunfälle der meisten Nebenfiguren (sind wohl alle aus dem Orientexpreß oder aus dem Gen-Labor von Nirrti entwichen) sag ich mal nischt, denn ich kann Menschen auch nicht viel besser malen. Den Zyklopen darf man allerdings durchgehen lassen.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum