Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

480 Wiedersehen im Colosseum Dezember 2015

Mosaik 480

Die Prätorianer haben in Aulus' Auftrag das Grundstück und die Gartenlaube von Marcus penibel nach den beiden Germanenkindern durchforstet. Ohne Erfolg.
Titus und sein Vater tüftelten unterdessen an einer Finte, in die Aulus arglos hineinläuft,Titus beichtet soeben seinem Vater, daß die Kinder über Bord gefallen und abgenippeltn sind. Das freut Aulus ungemein.
Nun gehts mit seinen Gefangenen nach Rom, wo sie Spaß in der Arena erwartet.

Ule und Vada haben sich Rom schon bedeutend angenähert.
Brabax und Califax sind auf der Baustelle endlich aufgestanden.
Es gibt viel zu tun und Spontifex übernimmt die Regie bei der großen Befreiungsaktion.
Spontifex hat das Wechselgeld aus dem Grundstückskauf bei sich, 2000 Sesterzen, und er will damit Abrax, Thusnelda und das herzige Nasobem freikaufen. Leonidas soll das als Unterhändler übernehmen, denn er verfügt vermeintlich über gute Verbindungen zum gehobenen Pöbel.
Leonidas hat es längst bereut, seine Hunde an Salonina verhökert zu haben und er jetzt nur noch deren Dreck wegputzen darf.

Die Köter werden mit auserlesenen Spezialitäten abgemästet.
Als die Freunde ihn um Hilfe bei der Bestechungsaktion bitten und ihm den Geldsack mit den 2000 Ocken überreichen, rotieren in Leonidas' Augen die $-Zeichen (Sesterzen natürlich). Brabax ist bei der Sache nicht wohl, er mißtraut Leonidas. Zurecht, denn der will mit der Knete seine Kläffer freikaufen. Die ehemaligen Kollegen sind ihm dabei schnuppe.

Kaiser Trajan beabsichtigt, die anrückenden germanischen Truppen zu bekämpfen, aber seine Gattin rät zum Einlenken mit Geschenken. So soll es sein - Gold, Pferde, Waffen und anderer Plunder mag die doofen Germanen ruhigstellen.

Ule und Vada brauchen Stunden, um das von Aulus geliehene Pferd einem Roßhändler zu einem für sie maximierten Preis überzuhelfen. Die beiden beschließen, den Erlös in Naschkram umzuwandeln. Beim Feilschen mit dem Süßstoffhändler kommt ihnen Gaia zu Hilfe und drückt den Kaufpreis nach unten. Während des gemeinsammeln Mümmelns freunden sich die Germanenkinder mit dem Römermädchen an.

Das 7-köpfige Germanenheer hat die Stadt Caere erreicht, wo die vorbereiteten Bürgermeister schon mit des Kaisers erlesenen Präsenten aufwarten.
Die Chatten würden sich ja lieber kloppen, werden durch die Geschenke aber dann doch milde gestimmt. Bis auf Wigbald und Methusabold, die den Sinn der Übung noch im Visier haben - die Kinder zu suchen. Wigbald haut den ganzen Krempel in Klump und stürmt an der Spitze seiner Versager weiter gen Rom.
Die Bürgermeister schreiben die Rechnung für den Kaiser und runden dabei ein wenig auf.

Wird allerdings nix nützen, denn das Taubenabwehrsystem der Germanen steht. Obendrein kann man den Flattermann mit der komischen Rechnung lecker nach Chattenart zubereiten.

Salonina lümmelt auf ihrem Lotterbett und füttert die Hunde mit Drosselbärten und Otterrosetten. Da erscheint Leonidas, um seine treulosen Tiere auszulösen. Doch Salonina braucht nicht noch läppische 20 Goldstücke. Einen Karte hat Leo allerdings noch im Ärmel, er verrät den Befreiungsplan für die Möglichkeit, daß die Hunde freiwillig mit ihm gehen würden. Die Tölen ziehen aber ihre perversen Leckerlies vor und pfeifen aufs alte Herrchen. Das ist die schlimmste Strafe für den Wicht.
Gaia will die Kinder zu Spontifex führen, der am Amphitheater sein soll. Dort sind aber schon die von Salonina alarmierten Prätorianer und kassieren die Befreier ein. Nur Trauthelm besitzt die Traute, sich massiv zu widersetzen. Er hat wohl als Kind im Metfaß das Schwimmen erlernt, denn er gibt den Obelix - muß aber später aufgeben.
Im Knast unter dem Theater warten schon Abrax und Occius auf ihr Stichwort. Da bringt Aulus Marcus und Titus angeschleift. Das mindert den Erfolg einer Befreiung erheblich. Günstigerweise sind da ja noch Brabax und Califax - die sogleich mit Sponti und Trauthelm eingeliefert werden.

Nun ruht alle Hoffnung auf den Kindern. In der Gosse finden sie den verschwurbelten Leonidas und nehmen das Wrack aus unerfindlichen Gründen mit. Ebenso die 20 Goldstücke. Sind aber beides keine besonders wertvollen Trümpfe.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum