Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

9 Ein Mann wie Bogart Oktober 2001

Minimaritta:

Als sich die Abrafaxe mit Max wieder einmal ihren Lieblingsfilm "Casablanca" reinziehen, passiert das unfassliche.



Gerade, als das Kleine in Ricks Augen schaut, stülpt sich dieser die Maske von Lennox über.

Derartige Blasphemie lässt die Gesichtszüge der Abrafaxe zu Salzsäulen erstarren. Sofort einsetzende Recherchen in Literatur und künstlicher Intelligenz bringen es an den Tag: Lennox hat die Geschichte verändert, Bogart ist verblödet, Bergman(n) wurde gekidnappt und Hollywood ist ein Schatten seiner selbst.

Da bleibt nur eins, Brabax macht die Zeitmaschine scharf.

Hollywood im Jahre 1942:

Bogart wird gerade von seiner dritten Frau verlassen, weil er bei der Rollenverteilung für "Casablanca" versagt hat.
Vor den Toren lauern Journalistenhorden, Abrax und Califax erscheinen zur rechten Zeit, um Humphrey vor dem Mob zu beschützen.
Seinen Vorsatz, den Lebensabend in Alaska bei kurzweiligem Golfspiel zu verbringen, lässt sich Bogart nicht ausreden, also begleiten ihn die beiden in Richtung Alaska, um vielleicht doch noch das Schlimmste zu verhüten.
Bevor Abrax und Califax Nat King Cole huldigen und "Get your kicks on Route 66" anstimmen können, platzt ein Reifen an Bogeys Kalesche. Beim Boxenstopp tritt erstmalig das wahre Problem Bogarts ans Licht: seine Körpergröße. Er geht zwar keinem Streit aus dem Weg, zieht aber ständig den kürzeren.
Trotzdem stärken diese Niederlagen sein Selbstwertgefühl und bauen ihn wieder auf. Bei der Flucht vor seinen Sparringspartnern geht leider ein Benzindepot in die Luft.

Wie sich herausstellt, hat Lennox den Zuschlag bekommen, weil höchstes nationales Interesse an ihm besteht. Er bietet der Airforce den von ihm abgestaubten Gleiter aus #8 an als Gegenleistung für die Hauptrolle in "Casablanca", 1 Million Dollar und eine DC-3.
Wie sich zeigt, sind seine Beweggründe allerdings niederster Art. Er entführt Ingrid Bergmann, um Hollywood ein Lösegeld mit vielen Nullen abzupressen. Zu Lennox Verfolgung existiert nur ein Mittel, der Gleiter der Aliens. Fliegen kann ihn aber nur einer mit geringer Körpergröße...

Abrax und Califax müssen sich aus Hollywood in Richtung Minimaritta verziehen, denn man nimmt ihnen die Tankstellensabotage übel.

Bogart ist nun auf sich allein gestellt, seine Flugkünste lassen zu wünschen übrig. Bevor Bogarts Bordtorpedo die DC-3 trifft, kann sich Lennox mit Hilfe seines Armbandes in die Zeit verkrümeln. Leider beherrscht Bogart den Gleiter nicht mehr und landet unsanft im noch fliegenden Wrack der DC-3. Er rettet sich und Ingrid mittels Fallschirm. Unglücklicherweise versenkt das abstürzende Wrack einen fast neuen Flugzeugträger der Navy. Ingrid Bergmann macht noch eine ungeschickte Anspielung auf Bogarts Größe, dann wird abgeblendet. Das Schicksal der Fallschirmbesatzung bleibt ungewiss.



Wieder zurück in Minimaritta:

Der Film wird abermals betrachtet. Aber das Zeitabenteuer war kein Erfolg, statt Bogart hat plötzlich Ronny Reagan die Hauptrolle inne...
Beam us back, Scotty, äh Brabax!


Es hätte schlimmer kommen können. Die Italienisierung der Faxe ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber das Heft und vor allem die Abrafaxe sind um Längen besser als die Comic-zum-Film-Faxe. Die Geschichte ist ganz nett gemacht und auch nicht schlecht in Szene gesetzt, wenn nur die Abrafaxe etwas kieckericher wären!

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum