Homepage |  | Comics |  | zurück  |  | Rumpelkammer


 
Zum Tod von Hannes Hegen



Am 8. November 2014 verstarb Hannes Hegen im Alter von 89 Jahren in Berlin.

Niemand hat das ewige Leben. Trotz dieser Binsenweisheit ist man immer wieder erschüttert, wenn ein irdisches Leben zu Ende geht.
Bis auf absolute Bösewichte hat wohl jeder Positives für seine Mitmenschen und die Nachwelt geleistet. Manchen Menschen gelingt es, sogar Großes zu vollbringen.
Einer von ihnen war Hannes Hegen.

Mit seinem "Mosaik" hat er seinerzeit vielen Kindern und Jugendlichen Freude geschenkt, ihre Phantasie beflügelt und ihnen unerreichbare Welten und Kulturen nahegebracht. Bei einigen der damaligen Leser erhielt sich das bis in die "besten Jahre".
Und so steht man auch noch heute als Ü-60er zu seiner tiefschürfenden Beziehung zum "Mosaik" - auch wenn das mitunter mitleidige oder wenigstens unverständliche Reaktionen bei seiner Umgebung hervorruft. Durch die Gnade der frühen Geburt waren wir in der Lage, alles mit unserer kindlichen Begeisterung in uns aufnehmen zu können. Das läßt sich nie mehr löschen.

Ohne sein kompetentes Zeichner-Kollektiv wäre das Mosaik schwer realisierbar gewesen. So etwas ist in den seltensten Fällen eine Ein-Mann-Veranstaltung, jedenfalls nicht, wenn ein gewisser Tiefgang angestrebt wird.
Ohne Hannes Hegen hätte es jedoch auch kein "Mosaik" gegeben - so wie wir es lieben.

Zeitweise wurde eine extreme Erzähldichte erreicht, wo jedes Bild die Handlung voranbrachte. Zwar stand "von Hannes Hegen" auf dem Logo, aber er hat sich während der DDR-Zeit immer im Hintergrund gehalten.
Alles ums "Mosaik" und seinen Schöpfer war in Nebel gehüllt, wir hatten nicht einmal Anhaltspunkte für Mutmaßungen. Glücklicherweise wurden die Schleier nach 1990 sukzessive gelüftet und man erfuhr wenigstens die Hintergründe, die zum Abgang der Digedags und zum Erscheinen ihrer Nachfolger führten.
Aber erst in den letzten Jahren, unter anderem auch mit der Übergabe seines Vorlasses ans ZGF trat Hannes Hegen richtig in die Öffentlichkeit.

Ich bin mir ziemlich sicher, daß er die letzten Male gern vor seinen Anhängern erschienen ist und somit die entsprechende Würdigung seiner Arbeit erfahren konnte.




Hoffen wir, daß Hannes Hegen im Reich "der Märchen und Träume" die Personen und Figuren wiederfindet, die ihm lieb und teuer waren.

Herzlichen Dank für fast 60 Jahre jugendlicher Begeisterungsfähigkeit.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum