Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

 



Das Beste aus 40 Jahren DDR :
das
Mosaik.

- im Dezember 2005 wurde es 50 Jahre alt -

Da das Renteneintrittsalter nun auf 67 Jahre angehoben wurde, dürfen wir uns noch auf
weitere 17 Jahre Mosaik freuen.
 
Grußwort des Präsi:

Aus Anlass und in Würdigung des
50. Jahrestages des Zentralorgans "Mosaik" begrüße und beglückwünsche ich die Verdienten Veteranen des Volkskunstkollektivs "Hannes Hegen" (VVdV"HH") sowie die Junge Garde vom aktuellen Mosaik-Kollektiv
"Steinchen für Steinchen" (JGvaMK"SfS") mit einem dreifachen "Hurra, hurra, hurra !"
[nicht enden wollender, stürmischer Applaus]
 
Die Entstehung eines Mythos
Der Dezember 2005 wird momentan häufig als Geburtstag der Digedags und der Abrafaxe postuliert.

Für die Digedags mag das ja stimmen, denn sie erschienen nachweislich erstmalig mit dem Mosaik Nr. 1, das am 23.12.1955 die Auslagen des Zeitschriftenhandels zierte. Nicht viel später lag es eine Ebene tiefer.

Das erste Heft mit den Abrafaxen war allerdings erst Ende Januar 1976 für die gierenden Leser körperlich verfügbar. Somit sollte doch der Januar als Geburtsmonat der Abrafaxe gelten.

Angedroht hat man beide Publikationen aber schon vor ihren ersten Heften.

Lust auf die Digedags wurde vermutlich schon Mitte September 1955 geweckt, und zwar im "Börsenblatt für den deutschen Buchhandel" Nr. 38. Auch "Abenteuer aus aller Welt", "Das neue Abenteuer" und die "BZ" brachten - zum Teil mehrmals - Ankündigungen des baldigen Erscheinens der drei Kobolde.

Pränatale Werbung für die Abrafaxe gab es auf den Rückseiten der Mosaiks 228 und 229 (Nachdrucke der Nummern 94 und 95), die im November bzw. Dezember 1975 erschienen sowie in den Atze-Heften 10 und 11 von 1975.
Es wäre albern, Digedags und Abrafaxe nicht in einem Kontext zu betrachten. Als alter Sack fühlt man sich natürlich mit den Digedags weitaus enger verstrickt als mit den Abrafaxen. Und dann gibt es auch Extrem-Digedonier, die die Abrafaxe gänzlich ablehnen. Für mich jedoch ist der Oberbegriff "Mosaik" der vereinigende Aspekt. Und ohne die Digedags hätte es höchstwahrscheinlich auch die Abrafaxe nicht gegeben. Demzufolge haben wir dem "Urvater des Mosaik" Hannes Hegen zu verdanken, dass es die Digedags UND die Abrafaxe gibt.
Etwas paradox ist allerdings der Umstand, dass Hannes Hegen zwar die Abrafaxe nicht zu mögen schien und sie bekämpft hat, aber somit trotzdem für deren Existenz verantwortlich ist. Demzufolge ist er sogar der virtuelle Großvater der Abrafaxe.

Trotz aller Unterschiede gibt es zu viele Ähnlichkeiten, also: Kobold-Anhänger aller Generationen - verbrüdert Euch!

Dass Digedags und Abrafaxe so urplötzlich auftauchten, konnte zwei Fans aus der zeichnenden Gilde nicht ruhen lassen. Also entstanden für die beiden Koboldkollektive in Heimarbeit die zwei "Null-Nummern", welche die eigentliche Geburt der Digedags und Abrafaxe plausibel wiederzugeben versuchen.
Vielleicht war's aber doch ganz anders ?
 
Sechse kommen durch die ganze Welt
Im Prinzip geht's hier ja um zweimal Dreie, aber man kann sie getrost in den gleichen Sack stecken. Schließlich sind sie ja doch irgendwie miteinander verwandt, versippt oder verschwägert - wie auch immer.

Leider begegneten sich die 6 Gnome im Laufe der 50 Jahre MOSAIK nur ein einziges Mal, im Abrafaxe-Mosaik Nr. 271 vom Juli 1998, dem insgesamt 500. Mosaik-Heft aller Zeiten.

229 (223) Hefte Digedags und 360 Hefte Abrafaxe macht 589 Hefte Mosaik. Fünfzig Jahre wären ja eigentlich 600 Hefte, aber wie jeder weiß, erschienen die ersten Digedags-Hefte im vierteljährlichen Abstand. Erst ab Heft 8 kam das Mosaik monatlich unter die Ladentische.
224 bis 229 waren nur Nachdrucke der Runkel-Serie, allerdings die beiden letzten Hefte schon mit Werbung für die Abrafaxe.

Herumgekommen sind beide Wandergruppen auf dem ganzen Erdball. Sicher gibt es noch viele weiße Stellen, die die Digedags nun nicht mehr bereisen werden. Aber für die Abrafaxe ist noch alles drin.

Es lässt sich schlecht entscheiden, welche Reisegruppe wohl mehr von der Welt gesehen hat. Auf der Erde haben wahrscheinlich die Abrafaxe ihre Nasen vorn. Doch wenn es um die unendlichen Weiten geht, sind es mit Sicherheit die Digedags. Und in der berühmten Stadt Knistermeckelfingen waren die Abrafaxe meines Wissens auch nicht.
 
Digedags Abrafaxe
Orient
Südsee
Italien und Malta
Nordafrika - Sahara
Mond, Mars
Nucleon
Neos
Planeten (Archaikon, Proterokon, Karbones)

Russland, Ägypten, Deutschland,
England, Schottland,
Peru, Ecuador, Kolumbien,
Holland,
Böhmen, Österreich-Ungarn
Venedig,
Insel Wight
Genua
Adria, Dalmatien
Byzanz
Kleinasien
Zweistromland
Persischer Golf
Kurdistan, Kappadokien
Franken
Nordamerika
San Felipe
Istanbul
Dalmatien, Venedig
Österreich-Ungarn
Deutschland
Frankreich
Spanien
Nordafrika
Ägypten
Mesopotamien
Kurdistan
Indien
Japan
China
Italien
Island, Amerika
Griechenland
Südamerika
England
Orientexpress von London nach Mesopotamien
Nordamerika
Persien
Philippinen

Um recht viele Länder in kurzer Zeit abzuhaken, haben sich die Abrafaxe recht pfiffig angestellt: Sie sind einfach auf eine Weltumrundung gegangen.
Digedags Abrafaxe
 
Dank Euch, Ihr ( nein, nicht Sowjetsoldaten ! ) ...

Übers Mosaik ist ja bereits alles gesagt und geschrieben worden und der verdienten Huldigung wurde schon oft Genüge getan.

Aber Ehre, wem Ehre gebührt. Schließlich ist das Mosaik die längste Comic-Reihe der bisherigen deutschen Geschichte.
Und das Mosaik ist die tollste Erfindung seit dem geschnittenen Brot.

In unserer trendigen Zeit, in der wir die ungezählten Opfer des Sado-Entertainments im allgegenwärtigen zero-level-tv zu beklagen haben, werden wir die Geburt einer solchen Legende wohl nicht wieder erleben.

Die Macher des "Mosaik" - seien es die alten oder die neuen - brauchen ihr Licht nicht unter den Schemel zu stellen.
Mark Twain sagte einmal "My education started the day I left school".
Analog möchte ich bekanntgeben: "Meine Bildung begann, als mir das erste Mosaik in die unschuldigen Hände fiel."
Liebe Createure aller Digedags und Abrafaxe - mein Dank wird Euch ewig hinterherschleichen.

Eine Frage bereitet mir allerdings Sorgen:
Gibt es ein Leben nach dem Mosaik ?
Ich hoffe, dieses Problem wird sich nie in aller Schärfe stellen !
 
 
 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum