Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

106 Der neunköpfige Drache September 1965


Es wird Nacht, Señorita - und ich hab' kein Quartier, oder so.
In den ungastlichen Klippen hocken die entblätterten Seeleute und starren verbiestert auf das hell erleuchtete Seeräubernest. Dort drüben, in der muggeligen Burg, lässt man sich das leckere Getier der Matrosen schmecken.
Zu allem Übel ziehen noch dunkle Wolken am Horizont auf und ein wunderschöner Blitz zerteilt das Panorama. Nun heißt es, sich zu sputen und für die Nacht einen sicheren Unterstand zu finden.
In den Felsen vor ihnen gähnt ein dunkles Loch, hier scheint Runkel gefragt. Könnte ja immerhin ein Drachennest sein. Und in der Tat, Runkel kommt völlig verstört von seiner Erkundung zurück. Im Loche logiert angeblich einer der berüchtigten Neunflammigen - Schrecken der fahrenden und auch der domestizierten Ritter.
Die Digedags halten von solchen Märchen wenig, trauen sich aber trotzdem nicht, ohne ausreichende Illumination hineinzusteigen.
Beim Wettstreit - Feuerstein gegen Reibungsquirl - scheidet Dig schon in der Vorrunde wegen akutem Daumentraumas aus.
Dag qualifiziert sich bedeutend weiter, erstickt aber das mickrige Flämmchen unter einem Schwall von Transpirat. Auf Dags unfrommen Wunsch hin macht ihnen der eilends herbeigerufene Blitz ordentlich Glut unterm Gesäß.
Jetzt haben Dig und Dag ausreichend Fackeln, damit stöbern sie einen Schwarm friedlicher Wildkatzen auf und die Höhle ist endlich für die neuen Mieter bezugsfertig. Höchste Zeit, denn jetzt folgt ein Wolkenbruch, der sich gewaschen hat. Durch das Fehlen einer ordentlichen Kommandostruktur verklemmen sich alle Schutzsuchenden parallel im Eingang. Erst als Dig und Dag den Stöpsel ziehen, kommen die Obdachlosen ins Trockene.
Der Katzenjammer der Mannschaft rührt wohl von den Vorbewohnern her. Man bemitleidet sich um die Wette, hat aber scheinbar keinen Plan für die Zukunft.
Unten im Hafenbecken sitzen noch zwei Unzufriedene fest - die zur Besetzung der "Mirabella" abkommandierten Seeräuber namens Krakenzahn und Enterhaken-Ali. Auch diesen beiden stinkt es gar fürchterlich, in der Traufe zu hocken und die Geräuschkulisse des Gelages ertragen zu müssen.
Auf der Suche nach etwas Nahrhaftem finden sie wenigstens eine vergessene Zwiebackkiste. Trotz vorsichtigem Probierens der asbestverstärkten Dauerbackware
extrahiert sich Krakenzahn seinen letzten Namenspatron. Dumm gelaufen. Als der nun zur Ordnung der Zahnlosen Gehörende den Keks angewidert in die Fluten schleudert, entdecken die zwei die unkollektivistische runkelaffine Gans. Man sieht, ein wenig Individualismus kann Leben retten. Aber gerade an dieses wollen die beiden Nachtwächter nun ran.
Bei der Jagd nach dem Rohbraten entfernen sie sich unerlaubt vom anvertrauten Schiff.
Unterdessen haben sich die Geplünderten doch noch aufgerafft und sind im Schutze der Nacht zum Hafen geschlichen. Hier sehen sie mit Freude, dass ihr Kahn momentan unbewacht ist. Im Nu wird das Schiff lautlos geentert. Auch ohne Inventur stellt man fest, dass alles Viechzeug entsorgt wurde. Runkel erfasst eine böse Ahnung - genau, auch Türkenschreck ist verschwunden. Man weiß nun nicht so recht, ob es reine Tierliebe oder praktische Erwägung ist, Runkel entschließt sich jedenfalls, wieder von Bord zu gehen und seinen Gaul zu retten. Und die Digedags werden als treue Knappen aufgefordert, ihr leichtfertig gegebenes Gelübde zu befolgen. Die Schiffer lässt das kalt, sie paddeln schleunigst aus der Gefahrenzone.
Enterhaken-Ali und Krakenohnezahn denken, dass dieser tollkühne Ausfall ihnen gilt und laufen laut schreiend in Richtung Hauptquartier.
Im Festsaal der Burg finden sie alle exzessiven Zecher in weinseligem Rausch vor sich hingrunzend. Als die Aufgeweckten erfahren, dass ihnen die fette Beute wieder durch die Lappen gegangen ist, sind sie schlagartig nüchtern. Gemeinsam rücken sie aus, um die Landetruppen gefangen zu nehmen. Es steht zu befürchten, dass die Drei alles ausbaden müssen. Im Triumphzug geben die Piraten jetzt auch noch die drei fehlenden Strophen ihres Teufelsbrüderliedes zum Besten. Nun muss nur noch dem Hauptmann Meldung gemacht werden. Und mit dem ist nicht gut Hühner essen ...
 

Ein weiteres regelloses Heft, Runkel fehlen die Worte.

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum