Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

135 Der Muezzin und die Perlenfischer Februar 1968


Nachdem die Aufregungen um den Gau mit der Dhau verklungen sind, versammelt sich die geschlauchte Schiffsbesatzung um den großen Suppenkübel, von den Digedags eigenhändig umgerührt.  Obwohl man mit vollem Mund nicht spricht, geht die Diskussion munter ums Perlenhamstern. Bei dieser Gelegenheit versuchen alle, Runkel klarzumachen, dass man nur als Scheich durch Perlen reich werden kann. Außerdem herrscht in Ormuz strengstes Perlenbesitzverbot. Die Warnungen der Profis lassen Runkel unbeeindruckt.
Irgendwoher muss er schließlich einen Schatz aufreißen, sonst kann er seine Adelaide in den Wind schreiben.
Die Perlenfischer geben ein lehrreiches Chanson zum besten, mit dem Fazit, dass arm und gesund besser ist als reich und krank, oder so. Auch diese Belehrung kratzt Runkel nicht im geringsten an. Als Ritter bezieht er seine Lebensweisheiten ohnehin aus Hadubrands Regelwerk.
Auch der Muezzin wagt sich wieder aus der Versenkung und behauptet scheinheilig, dass Perlen eh nur weltlicher Brösel sind.
Das können die Perlenfischer so nicht stehen lassen und sie präsentieren den Umherstehenden vollkommen unprofessionell ihre Sammlung.
Anschließend wird das Suppenfeuer gelöscht und der Zapfen gestrichen. Zum Abmatten legen sich alle platzsparend auf dem Deck zur Ruhe.
Als endlich alles weggeratzt ist, begibt sich der Muezzin auf seinen Raubzug. In den unteren Schichten ist bei der hohen Packungsdichte nichts zu machen. Also bleibt nur der Angriff aus der Luft.
Mit einer schnell gebastelten Angelrute entert der falsche Kerl in die Wanten und angelt dem Perlenbevollmächtigten den prallen Beutel vom Brustbein. Gerade hat er die Beute in seiner Kopfwindel untergebracht, kommt der Kahn heftig ins Schlingern. Der Muezzin verliert die Contenance und fällt den Schlafenden auf die Karkassen. Da aber alle durchgeschüttelt wurden, fällt dies nicht besonders auf. Die Leute sortieren ihre verfitzten Gliedmaßen neu und dämmern wieder hinüber.
Bei Morgengrauen ist schon Ormuz in Sicht. Die gestörten Penner quälen sich von ihren Matten hoch. Für Hamid hat Morgenstund kein Gold im Beutel, seine Perlen sind verschwunden. Obwohl die Planken aufs gründlichste durchkämmt werden, lässt sich die Ernte nicht auffinden.
Der Muezzin entblödet sich nicht, einen seiner albernen Kommentare abzulassen.
Die Alchimisten wittern ein gutes Geschäft und bieten ihre Hilfe an. Was sind schon Perlen, wenn man sogar Gold machen kann. Kühne Behauptung, das. Zum Beweise holt der Nakhoda das verbeulte Goldstück hervor. Durch die ganze Perlengeschichte sind die Schiffer abgelenkt worden.
Die Dhau rast derweil ungebremst auf die im Hafen parkenden Schiffe  zu.
Hier hilft es nur, den Notanker im Meer zu versenken. Dadurch wird das Ankerspill aufgedröselt und die Spaken fliegen lustig durch die Kante. Ein freundlich gesinnter Knüppel haut dem Muezzin den Turban von der Schüssel. Als Runkel hilfsbereiterweise den Wickel aufheben will, fällt ganz zufällig der Perlenbeutel heraus. Beim Wettbücken stößt Runkels Rübe mit der des Muezzins zusammen. Runkels Birne ist leider ziemlich weich und gibt nach.
Da hat er Perlenräuber noch mal Glück gehabt und er geht stiften.
Im Gewimmel des Hafens taucht er unter.
Die Digedags und Runkel machen sich sogleich an die Verfolgung. Unterdessen hat der Muezzin den Marktstand eines Juweliers erreicht und bietet ihm die Sore zum Kauf an. Nach anfänglichem Herumgedruckse siegt die Habgier des Händlers über seine Angst, erwischt zu werden. Durchaus begründet. Just in dem Moment greift schon ein Büttel der PEZ (Perlen-Einzugs-Zentrale) zu und konfisziert sowohl die Klunkern als auch den Verkäufer.
Die Digedags beobachten das Geschehen. Als der Muezzin die Perlenfischer beschuldigt, können sich Dig und Dag nicht mehr zurückhalten. Nun werden sie selbst als Hamids Komplizen belangt, der Muezzin macht sich aus dem Staub. Auch Dig und Dag gelingt die Flucht mit dem alten Fässertrick. Jetzt müssen sie schnellstmöglich die Perlenfischer finden und warnen.
 

Ritterregel:
"Was macht die Ritter erst zu Kerlen? Der Siegeslorbeer, Gold und Perlen!"

 

 © Copyright 2000-2017 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum