Homepage |  | Comics |  | zurück  


 

525 Der Pakt von Wismar September 2019

Mosaik 525

Brabax, Califax und Clarus wollen auf einer Kogge anheuern, die nach Lübeck segelt.
Clarus stellt sich in den Wanten recht geschickt an. Der Käpt'n nimmt ihn. Nun fehlt ihm noch ein Smutje. Califax und ein weiterer Anwärter sollen um die Wette brutzeln. Brabax dient sich als Krone der Navigation an. Aber den Navigator gibts schon mit Tammo, allerdings soll er ein lausiger Dame- Spieler sein. Im Falle, daß Brabax den Kapitän besiegen könnte, darf er als sein persönlicher Dame-Unterhalter mitkommen, ansonsten fliegt er über Bord. Dieses kleine Restrisiko nimmt Brabax in Kauf.

In Lübeck sind Abrax und Simon im Auftrag Gentas mit Fischfang beschäftigt. Nebenher freuen sie sich aufs Schatzheben und eine saftige Rache an Luneborg.
Dieser äußert gegenüber Genta seine Sorge, daß Abrax und Simon ihren Teil des Geheimnisses wohl kaum freiwillig herausrücken werden. Gewalt lehnt Genta jedoch ab, sie hat andere Methoden.
Luneborg reserviert sich eine Schiffsreise nach Wismar, weshalb dürfte klar sein.
Die erfolgreichen Angler melden sich mit ihrer Beute bei Genta.
Die hat eine neue Herausforderung für die beiden Hungerleider.
Mit einer großzügigen Reisekasse versehen, sollen sie in Stralsund Quartier für den bald dort eintreffenden Luneborg machen.

Dieser segelt jedoch erst mal mit Herrn Gentshagen nach Wismar.

In Danzig läuft das entscheidende Dame-Spiel mit dem Kapitän, der schnell in Führung liegt. Bald hat Brabax nur noch einen Stein übrig. Der Kapitän will schon alles zum Plankenlaufen vorbereiten lassen, da überspringt Brabax die sieben Steine seines Kontrahenten in einem Zug. Nach einem kurzen Ausraster beglückwünscht der Kapitän seinen Gegenspieler als neuen Passagier. Dann kommt der große Auftritt der beiden Meisterköche. Mit seiner veganen Schnitzelattrappe kann Califax nicht punkten. Obwohl der Schiffer schon genügend Fische weggespachtelt haben müßte, machen Salzhering an Zwieback das Rennen. Der Kugelbauch wird des Schiffes verwiesen. Seine beiden Freunde erklären sich solidarisch und gehen ebenfalls von Bord.
Der Kapitän ist erzürnt und fängt an, langsam bis Zehn zu zählen, währenddessen sich Brabax überlegen kann, wieder aufs Schiff zu kommen.
Der neue Schiffskoch rät Califax, es bei Kapitän Silbereisen zu versuchen, der wohl noch einen Sternekoch sucht. Überdies segelt die "Amadea" nach Stralsund und dort muß ja Califax noch seine Hermeline retten. Bei "Acht" einigt man sich, daß Califax die Reise macht. Leider schafft es bis "Zehn" nur Brabax an Bord, denn Clarus hatte zulange mit Cailfax geschmust. Brabax versucht zwar nochmals die Flucht, aber zu spät, der Kahn legt ab. nun muß auch Clarus mit nach Stralsund.

Luneborg ist in Wismar angelandet, mit von der Partie ist auch Herr Aalsteker, der im Wismarer Archiv nach Piratenverbindungen weiterer Ratsmitglieder forschen soll. Luneborg lädt Aalsteker in den "Jungen Schweden" ein, der heute natürlich "Alter Schwede" heißt, um ihm etwas auf den Zahn zu fühlen.
Beruhigenderweise will Aalsteker erst am nächsten Morgen ins Rathaus.

Nun heißt es für Luneborg, sich zu sputen und seine eventuell belastenden Einträge vorher zu finden. Der Ratsdiener führt Luneborg bereitwillig ins Allerheiligste, das Schlag Sechs geschlossen wird. Nach einigen Stunden der Sucherei taucht plötzlich Aalsteker auf und will Luneborg wegschicken. Der kann sich natürlich nicht verjagen lassen. Also stöbern beide weiter bis Aalsteker triumphierend ein Protokoll hochhält, das Luneborg der Likedeelerei bezichtigt. Luneborg versuchts natürlich mit wütender Abwiegelung und verlangt den Wisch. In seiner Angst vor Luneborg erklimmt Aalsteker ein Regal und dann ist Domino-Tag im Archiv. Zufällig stürzt das Regal mit dem richtigen Fach über Luneborg. Er entdeckt Aalstekers Akte, die einen Aalsteker als Likedeeler und obendrein als Verwandten von Wichmann ausweist. Aber als
zirkelnde Ehrenmänner tauschen sie natürlich die Beweismittel und zerhäckseln sie sogleich mit Inbrunst.
Allerdings hat das Schlitzohr Luneborg die echte Akte über die Aalstecherei behalten und sagt das unverblümt. Nun hat er den armen Aalsteker in der Hand und er empfiehlt ihm, sich in Zukunft immer auf Luneborgs Linie zu bewegen.
Natürlich wird ihm auch die Ehre zuteil, die Rückreise nach Lübeck zu löhnen.
Wenn der Aalsteker allerdings Wichmanns Neffe wäre, dann müßte ja Genta dessen Cousine sein - äußerst brisant, das Ganze.

Der Damespieler (Travestit?) Brabax segelt soeben an der Gellenkirche von Hiddensee vorüber, als in Sichtweite die "Kleene Helene" mit Abrax und Simon den Weg kreuzt. Die beiden werden gleich Stralsund erreichen und wollen sich da ein paar fette Tage machen. Abrax hat seine Zweifel bei Genta, aber Simon vertraut ihr, stolz auf seine Menschenkenntnis. Hat schon bei Ulrike gut funktioniert.

 

 © Copyright 2000-2019 Orlando Seitenanfang | HomepageeMail | Impressum