Weihnachts-Sondersendung 2020



#####  Haftungsausschluß  #####

Diese seltsamen Bilder wurden in historischen Zeiten gezeichnet, als "Abstandsregeln" sowie "Maskenpflicht" noch nicht im Trend lagen.
Solche Märkte sind in der "neuen Normalität" unmöglich. Also bitte nicht nachmachen!
Ach du meine Nase! - das ist ja dieses Jahr sowieso Bratwurst.

In diesem Sinne:
Allen ein frohes Kronen-Fest!

"Though this be madness, yet there is method in ’t." (sic erat scriptum)

ÜBRIGENS: So geht Weihnachtsmarkt!

Als Ersatz für die ab jetzt ersatzlose Streichung weihnächtlicher und anderer Belustigungen wird hier ein virtueller Gang über Weihnachtsmärkte angeboten. Vollkommen ungefährlich. Kannste glauben, platschquatsch!

Wer möchte, darf beim Betrachten natürlich auch Maske zeigen.

Beim "Überfahren" mit der Maus werden sämtliche Fensterchen zum Lüften aufgerissen.
Vielen Dank an den Hambach-Freund Olaf G. aus Bärlin für die Abbildungen der geöffneten Kalender und für den ersten Kalender insgesamt.

Der Ursprung des ersten Kalenders ist unbekannt, beim zweiten handelt es sich den Weihnachtskalender, der in "Fröhlich sein und Singen" Nr. 8 von 1954 in den Heftumschlag integriert war (gleichfalls von Richard Hambach)




Weihnachtskalender Richard Hambach undatiert  


Frösi Weihnachtskalender 1954  




Als Zugabe ein interessanter Kalender - überreicht von den "Deutschen Sparkassen" - aus Dunkeldeutschland in den 1950er Jahren.
Wie man sehen kann, fehlten seinerzeit in den Häusern sogar ganze Wände. Nicht einmal für die Sparkasse hat das Material gereicht.
Da half selbst das materialistische Weltbild nicht. Und dann überall der beißende Braunkohlen-Qualm. Immerhin brauchten die Geldtransporteure keinen Schutz.
Es halten sich hartnäckige Gerüchte, daß es dazumal satte 3% auf Spareinlagen gegeben haben soll. Da lob' ich mir aber die heutigen Strafzinsen.

Weihnachtskalender Sparkasse

zurück